Passive Schuhpflege – Mehr als nur Pflegeprodukte verwenden…

Die richtige Schuhpflege fängt nicht erst bei dem Einsatz von Schuhcreme, -wachs und Bürsten an. Ein wichtiger Teil ist auch die sogenannte passive Pflege Ihrer Schuhe. Sie beginnt bei der Aufbewahrung, beim An- und Ausziehen, dem Nutzen von Schuhlöffeln und -spannern sowie der Schuhrotation und schlussendlich dem eigentlichen Kauf. Wir selber haben Schuhe, die wir mittlerweile im dritten oder vierten Jahr nutzen und haben nach wie vor Freude daran sie zu tragen. Wir wollen Ihnen heute Tipps & Tricks der passiven Schuhpflege geben, sodass auch Sie möglichst lange Freude an Ihren Lieblingsschuhen haben.

Tipps zur Aufbewahrung:

Im Grunde genommen empfiehlt sich ein Aufbewahrungsort, welcher licht-, staub- und nässegeschützt ist. Zudem sollten Sie darauf achten, dass der Ort über genügend Platz und Luftzirkulation verfügt. So zerkratzen sich Ihre Schuhe nicht gegenseitig und die Atmungsfähigkeit der Schuhe wird erhalten.

Das richtige An- und Ausziehen:

Sie werden jetzt schmunzeln doch wer kennt es nicht. Wenn es mal schnell gehen soll, vergisst man gerne einmal die Schnürsenkel zu lockern und zwängt sich mit biegen und brechen in den Schuh hinein. Im schlimmsten Fall tritt man noch die hintere Kappe des Schuhs herunter. Diese Vorgehensweise kann den Schuh auf Dauer nachhaltig beschädigen. Um dies zu verhindern, sollten Sie einen Schuhlöffel bzw. Schuhanzieher benutzen. Er unterstützt den komfortablen und ebenso schnellen Einstieg in Ihre Schuhe. Länge und Material ist hierbei erst einmal nebensächlich. Achten Sie nur darauf, dass er möglichst frei von scharfen Kanten ist und dass er möglichst die passende Form zu Ihrer Ferse hat.

Schuhe richtig ausziehen

Neben dem Einstieg ist auch der Ausstieg entscheidend. Lockern Sie immer zuerst die Schnürsenkel und vermeiden Sie unnötige Kraftausübung beim herausschlüpfen. Zudem sollten Sie auch das Hebeln mit Hilfe der Spitze des zweiten Schuhs an die Ferse treten unterlassen. Dies kann zum Verlust des Haltes zwischen Material und Schuhsohle führen.

Anbei zwei Empfehlungen zu Schuhlöffeln:
Basic Modell: Schuhanzieher aus Metall 70 cm (sehr stabil)
Der Hingucker: Salamander Professional Schmuckschuhanzieher Metall 65 cm mit Ständer

Nutzen Sie Schuhspanner:

Schuhspanner aus Zedernholz

Nach dem Tragen unbedingt einen Schuhspanner einlegen. Er entzieht dem Schuh die Feuchtigkeit und unterstützt bei der Formerhaltung. Genaueres, welche Art von Schuhspannern wir empfehlen sowie Tipps & Tricks können Sie hier in unserem Beitrag zu Schuhspannern nachlesen.

Gönnen Sie Ihren Schuhen eine Pause:

Grundsätzlich sollten Sie Ihrem Schuh immer mindestens einen Tag Pause gönnen. So kann die Feuchtigkeit aus dem Schuh entweichen und der Schuh sowie das Material erholen. Im Idealfall haben Sie mehrere Schuhpaare und können stetig rotieren.

Tipps für den Schuhkauf:

Achten Sie auf die passende Form und das der Schuh an Ihrem Fuß perfekt sitzt. Ist der Schuh zu lang oder zu breit, haben Sie keinen richtigen Halt im Schuh. Zudem kann die ungewohnte Länge auch dazu führen, dass Sie schnell mal mit dem Schuh an Treppen o.ä. hängen bleiben und somit die vordere Schuhkappe beschädigen. Des Weiteren entstehen schnell unschöne Verformungen und starke Gehfalten. Ist der Schuh zu eng, wird ein längeres Tragen nur zu einer Qual, die Sie sich ersparen sollten. Sollte es Ihnen trotz dessen einmal passieren, dass der Schuh beim längeren Tragen zu eng ist, probieren Sie es mit einer Schuhdehnung. Die Anleitung und hilfreiche Tipps können Sie in unserem Beitrag über Schuhdehnung nachlesen.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Qualität des Schuhs. Prinzipiell ist es bei Schuhen, wie bei manch anderen Dingen im Leben. Qualität hat ihren Preis. Ist man als Käufer bereit etwas mehr zu investieren, erfährt man grundlegend schon einmal einen deutlichen Vorteil hinsichtlich Haltbarkeit und Tragekomfort. Wir empfehlen daher, achten Sie auf die Feinheiten beim Schuhvergleich. Bei hochwertigen Schuhen werden meist erstklassige Materialen verwendet und haben eine deutliche dickere Sohle durch den aufwendigen Schichtaufbau.

Vergleich Schuhsohle

Doch das soll nun nicht heißen, dass Sie ab sofort nur noch teure Designermarken kaufen sollen. Grundsätzlich empfiehlt es sich bei einem neuen Paar Schuhe, welche für Arbeitsalltag im Büro oder Außendienst gedacht sind, als Orientierungswert mindestens 130 Euro einzuplanen. Allen voran sind hier die Verarbeitung des Schuhs und die o.g. Punkte entscheidend. So schonen Sie nicht nur auf lange Sicht Ihren Geldbeutel, sondern tun auch noch aktiv Ihrem ganzen Körper und Ihren Füßen eine Wohltat.